AKUPUNKTUR

Die jahrtausende alte Methode aus der chinesischen Medizin geht davon aus, dass ein Mensch gesund ist, wenn all seine Energie (Qi) gleichmäßig auf definierten Bahnen, den Meridianen, zirkuliert. Ein gestörter Energiefluss wird für Erkrankungen verantwortlich gemacht und soll durch Stiche in auf den Meridianen angenommene Akupunkturpunkte ausgeglichen werden.

Eine Akupunktursitzung dauert etwa 20 bis 30 Minuten. Dabei wird der Patient ruhig und entspannt gelagert, typischerweise liegt er oder sitzt bequem. Der Einstich der Nadel ist dabei durch die Anwendung von modernen Spezialnadeln praktisch schmerzlos. Ein wenig elektrisierend ist das Gefühl, wenn der Akupunkturpunkt in geringer Tiefe exakt getroffen wird. Dieses Gefühl kann dann entlang des Meridians ausstrahlen, was als Zeichen der Lösung der Blockade zu verstehen ist. Damit kann die Energie wieder gleichmäßig zum Kreisen gebracht werden.

Chronische Schmerzen gehören seit langem zu den von der WHO anerkannten Indikationen für Akupunktur.

Ich wende in meiner Praxis Körper- und Ohrakupunktur an und unterrichte die Patienten in der ebenso bewährten Methode der Akupressur, die sie zu Hause selbst anwenden können.

Eine deutliche Verbesserung bei der Auswahl der Punkte lässt sich durch Messung des Hautleitwertes über den Akupunkturpunkten mit dem Dia-Dens-Gerät erzielen, einem Gerät, das für die Selbstbehandlung russischer Kosmonauten entwickelt wurde.